Rom an einem Tag (per pedes)

 

Morgens in aller Herrgottsfrühe starten wir vom Flughafen Frankfurt/Hahn mit Ryanair nach Rom und landen nach knapp 2 Stunden am Flughafen Ciampino. Dieser Flughafen liegt etwas außerhalb von Rom. Direkt vor dem Ausgang gibt es einen Busbahnhof. Von dort fahren ca. alle 30 Minuten "TerraVision"-Busse zum Bahnhof Termini. In einem Kiosk / Tabakladen oder am Automat ein Ticket für die Stadt geholt und schon ging es mit dem Bus weiter bis zur Haltestelle "San Pietro". Nach ca. 10 Minuten Fußweg standen wir dann mitten auf dem Petersplatz. Was für ein imposanter Anblick!

 

Ticket vom Flughafen zum Termini ca. 4 - 6 € und Ticket in die Stadt (einfach) 2 €.

Andere Möglichkeiten in die Stadt zu gelangen sind: Zug/U-Bahn (ca. 10 €) oder Taxi (ca. 40 - 50 €).

 

 

Um in den Petersdom zu gelangen, müssen wir uns in einer Schlange anstellen und eine Sicherheitskontrolle durchqueren. Da es noch recht früh am Morgen ist, ist die Schlange nicht zu lang und wir kommen relativ zügig in die Basilika. Was soll ich großartig über dieses pracht- und kunstvolle Bauwerk erzählen? Bilder sagen mehr als Worte, wir waren sprachlos. 

 

 

Wer möchte kann auch noch zur Kuppel hochfahren bzw. hochgehen. Ein Stück kann man zwar mit dem Aufzug hochfahren, jedoch muss man die restlichen ca. 300 Stufen zum Teil über enge Wendeltreppen hochsteigen (nichts für herz- oder fußkranke). Der Aufstieg ist schon anstrengend, dafür wird man oben mit einem herrlichen Ausblick belohnt und man realisiert erst jetzt, wie groß der Petersdom wirklich ist.

 

Ein weiteres Highlight ist natürlich der Besuch der vatikanischen Museen und der sixtinischen Kapelle.

Dafür fehlt uns aber leider die Zeit. Wer mehr als ein Tag in Rom ist, für den ist dieser Programmpunkt auf jeden Fall Pflicht.

 

Für uns geht's weiter über die berühmte Via della Conciliazione zur Engelsburg. Die Engelsburg war früher ein Mausoleum und ist heute ein Museum (antike Grabkammern). Wir bewundern sie nur von außen. Zusammen mit der Engelsbrücke davor und dem Markt ist die Atmosphäre hier was ganz besonderes.

 

 

Durch die vielen kleinen Gassen gelangt man zur Piazza Navona. Unserer Meinung nach einer der schönsten Plätze in Rom. Hier herrscht ein wahres Künstler-Treffen, überall stehen Staffeleien und es wird gezeichnet und gemalt. Die Atmosphäre auf diesem Platz ist wirklich einmalig.

Auch wenn wir wissen, dass wir in eine Touristenfalle tappen, gönnen wir uns hier eine Pizza zu Mittag.

 

 In den Seitengassen ist Essen und Trinken wesentlich günstiger und oftmals auch besser!

 

Von hier aus ist es nicht weit bis zur nächsten Sehenswürdigkeit: das Pantheon.

Die Kirche mit der offenen Kuppel liegt an der Piazza della Rotunda. Der Eintritt ist frei und man sollte dieses Bauwerk auf jeden Fall auch von innen besichtigen.

 

 

Weiter durch die Fußgängerzone gelangen wir zur Via del Corso, der größten Einkaufsstraße, und direkt dahinter zum Trevi-Brunnen. Wir beobachten das Geplätscher des Wassers und die vielen Touristen und werfen natürlich eine Münze in den Brunnen. Später abends kommen wir nochmal hier her. Beleuchtet ist der Brunnen auch sehr schön anzusehen.

 

 

Vom Trevibrunnen aus gelangt man ganz einfach zur Piazza di Spagna mit der berühmten spanischen Treppe. 

Hier entspannen wir erst mal bei einem leckeren Eis.

 

Aber Vorsicht: In den Eisdielen werden die Portionen nicht nach Anzahl der Eisbällchen berechnet, sondern nach der Art der Waffel die man sich aussucht. So kann es locker passieren, dass man für zwei Bällchen Eis 25€ bezahlt, nur weil einem die Waffel so gut gefallen hat.

 

 

Nun kann man weiter Richtung Norden zur Piazza del Popolo marschieren oder auch die Metro nehmen und zum Colosseum fahren. Das Colosseum zählt neben der Peterskirche zu einem der imposantesten Bauwerke in Rom.

Vom Colosseum aus geht man durch das Forum Romanum und kommt an den verkehrsreichsten Punkt in Rom, der Piazza Venezia und dem Kapitol heraus. Von hier hat man einen grandiosen Blick über die Straßen von Rom oder auch zurück über das Forum Romanum. Sowohl für das Colosseum als auch für das Forum Romanum sollte man sich im Vorfeld schlau machen, da man ansonsten planlos herum läuft.

 

Am späten Abend geht's dann wieder zurück zum Termini, Flughafen und leider nach Hause.

Es war ein sehr anstrengender aber auch ein wunderschöner, beeindruckender Tag.

 

 

Fazit:

Man kann Rom leicht an einem Tag besuchen, nur muss man dann leider auf Führungen oder Museumsbesuche verzichten. So z.B. ein Besuch der vatikanischen Museen mit der sixtinischen Kapelle, welche mit Sicherheit zu einer der

größten Sehenswürdigkeiten in Rom zählt. Außerdem sollte man gut zu Fuß sein, entsprechend gutes Schuhwerk tragen (die meisten Gassen sind aus Kopfsteinpflaster) und sich an den Sehenswürdigkeiten nicht allzu lange aufhalten.

 

Kommentare

Es sind noch keine Einträge vorhanden.
Bitte geben Sie den Code ein
* Pflichtfelder
Bitte beachten Sie, dass die Inhalte dieses Formulars unverschlüsselt sind