Über den Norden Thailands nach Laos

05. - 13. Februar 2017

 

 

Diesen Urlaub haben wir mehr als erwartet und nötig! Die Gründe hierfür sind zu viele um sie aufzuzählen und würde den Rahmen sprengen.

 

Wir übernachten bei sehr lieben Freunden in Frankfurt. Diese fahren uns dann auch am Sonntag morgen zum Flughafen. Nach ausgiebigem Drücken und Verabschieden geht's dann endlich los. Check-in verläuft reibungslos und relativ schnell mit wenig Wartezeiten sitzen wir schon im Flieger. Welch ein Glück: Wir sitzen in einer 2er-Reihe für uns alleine! Pünktlich um 9.40 Uhr starten wir (wir fliegen mit Emirates) und nach 6,5 Stunden Flugzeit landen wir um 19.05 Uhr Ortszeit für einen Zwischenstop in Dubai. Dort haben wir 3 Stunden Aufenthalt bevor es weiter nach Bangkok geht. Dort landen wir um 7.30 Uhr Ortszeit.

 

Die Emirates können wir nur empfehlen: super Service, grosse Sitze / Sitzabstand  bzw. Beinfreiheit,  lecker Essen und Getränke usw. Eine unserer Lieblingsfluggesellschaften!

 

 

Nach weiteren drei Stunden Aufenthalt in Bangkok und einem 1,5 stündigen Flug mit ThaiSmile (in dem wir sogar einen Snack und Getränke bekommen) landen wir endlich in unserem ersten Aufenthaltsort Chiang Mai, die größte Stadt im Norden von Thailand . Hier haben wir 4 Tage Zeit die Stadt der Tempel und deren Umgebung zu erkunden. Doch dazu später mehr.

 

Vom Flughafen aus fahren wir mit einem Taxi für 160 THB ins unsere Unterkunft "Bupatara Guesthouse". 

Das Guesthouse liegt sehr zentral in der Altstadt, ideal um einige der wichtigsten Tempel sowie Märkte zu Fuß zu erreichen. Zur Abkühlung nach einem anstrengenden Tag hat es sogar einen kleinen Pool. Leider ist es etwas hellhörig aber die Zimmer und Betten sind dem Preis entsprechend absolut akzeptabel. Der Herbergsvater (ich sag mal einfach das er es war) Mr. Sam ist sehr zuvorkommend, kann sogar etwas deutsch und hilft einem sehr beim Organisieren von Touren.

 

 

Nach kurzem Relaxen am Pool machen wir uns auf ins Nachtleben von Chiang Mai. Wir nehmen uns ein Tuktuk zum Nightbazaar für 80 THB. 

Shoppen,  Essen, Trinken und Massage ...... Wir sind endlich richtig angekommen!

Um Mitternacht geht's mit dem Tuktuk (immer noch 80 THB) wieder zurück und wir fallen todmüde ins Bett.

 

 

Am nächsten Morgen stehen wir gut ausgeschlafen auf, frühstücken und starten frisch gestärkt unsere erste Tempel Tour zu Fuß durch die Altstadt. In Chiang Mai gibt es über 200 Tempel und jeder ist etwas anders und hat was besonderes. Allerdings kann man sich unmöglich alle ansehen, deshalb hier nur eine kleine Auswahl.

1. Wat Jetlin:

 

2. Wat Muen Toom:

 

3. Wat Chang Taem:

Kurze Pause im Cafe "See You Soon" mit Watermelon-Smoothie und Mango-Banana-Lazzy. Seeeehr lecker!!

 

4. Wat Chedi Luang:

 

5. Wat Phan Tao:

 

6. Wat Chai Phra Kiat:

7. Wat Phra Sing

 

Nachdem uns nun langsam die Füße qualmen, beschließen wir uns ein Tuktuk zum nehmen und zum River fahren zu lassen.  Dort startet eine 2-stündige Bootsfahrt auf dem River Ping (550 THB pro Person).

Es geht gemütlich 8 km stromaufwärts zu einer Organic Farm und wieder zurück. Zu sehen gibt's nicht viel aber zum relaxen ist es ganz nett. Auf der Farm durften wir die selbst angebauten Früchte und hergestellten Säfte kostenlos probieren.

 

Wir fahren mit dem Tuktuk wieder zurück, noch schnell am Three-King-Monument vorbei und dann ins Hotel. Abends gehen wir zu Fuß in unserem Viertel was essen, noch ne Stunde Fußmassage und dann schlafen.

 

Heute haben wir mal richtig lange geschlafen und waren gerade so um 9.45 Uhr rechtzeitig zum Frühstück.  So einen richtigen Plan für unser heutiges Tagesprogramm hatten wir nicht. Gut, daß es da unseren Herbergsvater Mr. Sam gibt. Der steht uns mit Rat und Tat zu Verfügung, besorgt uns einen Privatfahrer und stellt auch ein kleines Programm zusammen (Privatfahrer mit Auto und Benzin: 1000 THB/Tag)

So starten wir um ca. 11.00 Uhr unseren 2. Tempel Tour Tag. 

 

1. Wat Suandok:

 

2. Wat Phrathat Doi Suthep mit herrlicher Aussicht über Chiang Mai:

 

Auf dem Weg zurück in die Stadt machen wir noch einen Stopp am Huaykeaw-Wasserfall,  der leider um diese Jahreszeit sehr trocken ist und nur ein Rinnsal zu sehen ist.

 

 

3. Wat Jed Yot:

 

4. Wat Srisuphan (Silbertempel):

 

Es ist schwer zu sagen, welcher Tempel nun am schönsten ist. Wir haben nur ein paar wenige gesehen und jeder hat etwas besonderes. Ich denke, das muss jeder für sich selbst entscheiden.

Der Wichtigste für die Nordthailänder ist wohl der Wat Phrathat Doi Suthep.  Für uns persönlich ist der Wat Suandok sehr beeindruckend und am schönsten.

 

Um 16.00 Uhr sind wir wieder ins unserer Unterkunft und hüpfen erst mal zur Abkühlung in den Pool.

 

 

Abends nochmal auf den Nightbazaar was essen und schlendern,  das wars für heute.

 

 

Heute fahren wir nach Lampang. Unser Privatfahrer (der selbe, den wir gestern hatten) holt uns pünktlich um 8.30 Uhr an unserem Guesthouse ab. Lampang liegt ca. 100 km südlich von Chiang Mai. Doch bevor wir in die Stadt rein fahren besuchen wir noch das Elephant Conservation Center.

Hier sehen wir wie die Elefanten gebadet werden und in die Elefantenschule gehen. Außerdem gibt es hier ein Elefantenkrankenhaus und man kann sich, wenn man will, zum Mahout ausbilden lassen.

(Eintritt mit Shuttlebus: 225 THB/Person)

 

Im nachhinein müssen wir ehrlich sagen würden wir dieses Elefanten Center nicht mehr besuchen. Man suggeriert einem zwar, dass es den Elefanten gut geht, aber man sieht doch wie die Elefanten mit Einsatz großer Metallhaken zu ihren kleinen Kunststücken trainiert werden. Außerdem wird in diesem Camp auch Elefanten reiten angeboten, und das ist ja wohl ein absolutes No-Go!

 

In der Stadt angekommen machen wir eine halbstündige Pferdekutschfahrt durch die Altstadt von Lampang. Hier stehen noch sehr viele alte Teakholzhäuser,  wofür die Stadt bekannt ist. Ansonsten gibt es hier nicht allzu viel zu sehen. Ich denke das Besondere an dieser Stadt ist der Charme und das Flair was sie versprüht, aber das kann man leider nicht an einem halben Tag erleben, dafür müsste man länger hier sein.

(Kutschfahrt pro Kutsche 300 THB)

Auch hier müssen wir sagen, nochmal würden wir die Kutschfahrt nicht machen. Die Pferde stehen zwar im Schatten und haben Futter und Wasser, jedoch kann ich mir nicht vorstellen, dass es für die Tiere angenehm ist durch den lauten, stinkigen und  vielen Verkehr zu traben. Auch wenn es in Lampang Tradition ist und vielleicht einige Menschen davon leben.

 

 

Der dritte Stopp findet am Wat Phra That Lampang Luang statt. Dies ist der bedeutendste Tempel für Lampang und besteht aus einem "neuen" und einem "alten" Tempel.

 

 

Weiter geht's auf einen Lokal Market auf dem alles,  aber auch wirklich alles angeboten wird. Von Nippes den die Welt nicht braucht, über Geschirr, Lebensmittel (gegrillte Ratten), Klamotten, Möbel und sogar Haustiere. Wir haben wirklich schon viele solcher Lokalmärkte gesehen, aber es ist immer wieder schön darüber zu schlendern. 

 

 

Zu guter Letzt und schon auf dem Rückweg nach Chiang Mai besuchen wir noch den Wat Phrathat Haripunchai in Lamphun. 

 

 

Glücklich und voller neuer Eindrücke sind wir um ca. 16-16.30 Uhr wieder in unserem Guesthouse und springen erst mal in den Pool.

(Fahrt inkl. Fahrer und Benzin 2300 THB)

 

Nach kurzem Ausruhen gehen wir abends nochmal in die Stadt und schauen uns erst den Silbertempel nochmal an. Der wird abends in verschiedenen Farben angestrahlt und leuchtet in lila, rot, gelb oder blau.

 

Dann noch was essen auf dem Foodmarket an der Chiang Mai Gate. Der ist wirklich sehr sehenswert und wegen der vielen Nationalitäten, die in Chiang Mai leben, gibt es auch jede Menge verschiedener Sachen zu essen.

Massage und Gute Nacht!

 

 

Heute sagen wir "Lakon" Chiang Mai und "Sawadeeka" Chiang Rai, reisen also weiter in den Norden Thailands. Wir haben uns entschlossen mit einem Privatfahrer nach Chiang Rai zu fahren (kostet uns insgesamt 2800 THB) und nicht mit dem Localbus, da wir zwischendurch Stops machen können wo wir wollen und auf der Tour so noch die Hot Springs,  den White Tempel,  Langhalsfrauen und eine Teeplantagen mitnehmen können. Außerdem haben wir beschlossen "Rentner-Backpacking" zu betreiben und alles etwas entspannter angehen zu lassen.

 

Unser Fahrer, der uns auch schon die letzten zwei Tage begleitet hat, holt uns pünktlich um 9.00 Uhr an unserem Guesthouse ab und wir verabschieden uns von Mr. Sam und allen anderen. 

Nach einer ca. 1,5-stündigen Fahrt durch wahnsinnig viel Grün, Dschungel, Natur und einem kleinen Nationalpark, erreichen wir unseren ersten Stop: die Hot Springs. Wir hatten uns zwar etwas anderes darunter vorgestellt, trotzdem ist es sehenswert und ganz lustig anzuschauen, wie die einheimischen Frauen Eier in den heißen Quellen kochen und dann verkaufen.

 

 

Die kurvenreiche Bergauf- und Bergabfahrt geht weiter und nach einer weiteren Stunde erreichen wir den schönsten und bekanntesten Tempel von Chiang Rai, den berühmt-berüchtigten Weißen Tempel  (Wat Rong Khun). Faszinierend, wie sich die weiße Fassade mit den funkelnden Ornamenten gegen den strahlendblauen Himmel abhebt und im Wasser widerspiegelt. 

 

 

Weiter geht es nach ca. 15 Minuten Fahrt zu den Langhalsfrauen. Eigentlich dachten wir,  daß wir in ein Dorf fahren und sehen wie das Karenvolk so lebt und wir es bei ihrer alltäglichen Arbeit besichtigen können (so eine Tour haben wir in 2008 schon mal gemacht). Statt dessen landen wir in einer Art Vergnügungspark wo verschiedene Sachen wie Elefanten- und Krokodilshow,  Quad fahren, usw. angeboten werden und dann etwa 6 Langhalsfrauen an ihren Webstühlen sitzen und zur Show gestellt werden. Dafür zahlen wir dann auch noch 300 THB Eintritt pro Person. NIX WIE WEG HIER!

 

 

Nun wollen wir noch auf eine Teeplantage / Teefarm. Unser Fahrer hat es sicherlich nur gut gemeint und fährt uns in den Singha-Park. Hier gibt es zwar ein Teebaumfeld, doch alles ist sehr touristisch und kommerziell. Man sieht halt nicht das richtige Farmleben.  Nachdem wir unserem Fahrer erklärt haben, daß er es zwar gut gemeint hat, aber das nicht ist, was wir wirklich wollen, fahren wir nach Chiang Rai in unser Hotel.

 

Sicherlich wäre die Fahrt mit dem Localbus bzw. Greenlinebus günstiger gewesen, doch wenn man bedenkt, dass man alleine für die Tour zum White Tempel  ca. 1600 THB zahlt, war es jetzt gar nicht so viel teurer und auf jeden Fall tausendmal bequemer.

 

Unsere 2. Station ist das "Laluna Resort". Es ist zwar das teuerste Hotel auf unserer gesamten Reise,  aber wir wissen noch nicht was uns in Laos erwartet, und so wollen wir uns nochmal richtig verwöhnen.

 

 

Die nächsten zwei Tage verbringen wir mehr oder weniger am Pool und lassen uns abends mit einem Songthaew für 60 THB in die Stadt zum Nightbazaar fahren.

Auf einem dieser allabendlichen Spaziergängen durch die Stadt kommen wir auch an einer Reiseagentur vorbei die von Peter, einem Deutschen, betrieben wird. Dort kaufen wir dann das Ticket für das Slowboat nach Luang Prabang (1650 THB / Person) in Laos.